Gute u. krankmachende Fette

Fett wird heute vielfach verteufelt, aber der Körper braucht Fett!

Der vielleicht größte Fehler in der Ernährung ist, möglichst gänzlich auf Fett zu verzichten. Richtig dagegen: Gänzlich auf schlechte Fette zu verzichten!

Tatsächlich brauchen wir nicht Fett sondern essentielle Fettsäuren. Die wichtigsten sind Omega 3 (Alpha-Linolensäure) und Omega 6 (Linolensäure), wobei Omega 3 eher endzündungshemmend und zu viel Omega 6 eher endzündungsfördernd ist.

Über einen Mangel an Omega 6 brauchen wir uns keine Gedanken zu machen – in den Industrieländern wird übermäßig viel Omega 6 konsumiert! Mehr dazu weiter unten.

Welche Fette und Öle sind gesund? Welche ungesund?

Ob ein Fett gesund ist, hängt davon ab aus welchen Fettsäuren es sich zusammen setzt. Es gibt lang-, mittel- und kurzkettige Fettsäuren.

Die langkettigen Fettsäuren speichern sehr viel Energie auf kleinem Raum. Sie haben also die größte Energiedichte. Die meisten Pflanzlichen und tierischen Fette bestehen deshalb vorwiegend aus langkettigen Fettsäuren. Ein hoher Anteil kurz- und mittelkettiger Fettsäuren findet sich vor allem in Butterfett, Palmfett und Kokosöl.

Das Kokosbuch – Peter Königs, S.21

Tierisches Fett macht also eher fett und die meisten Pflanzenfette leider auch (viel Omega 6)! Die mittelkettigen Fettsäuren in Butterfett, Palmfett und Kokosöl werden dagegen zum Teil besser verstoffwechselt als Kohlenhydrate. Sie liefern Langzeitenergie ohne negative Auswirkung auf den Insulinspiegel und fördern damit die Fettverbrennung. Das haben schon viele Sportler für sich entdeckt.

Gute Fette

  • Die Ölsäure im Olivenöl hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften
  • Leinöl ist reich an Omega 3. Omega 3 Fettsäuren enthalten elektrische geladene Teilchen, die die Zellen mit Energie versorgen. Das ist ein sehr spannendes Thema! Es lohnt sich sehr sich damit näher zu befassen. Wahrscheinlich eine der besten Informationsquellen ist www.dr-johanna-budwig.de.
    Das Lebenswerk von Johanna Budwig war der Erforschung von Fettsäuren, insbesondere von Omega 3 gewidmet und wie man sie vor Oxidation durch Sauerstoff schützen und in die transportieren kann. Sie hat die revolutionäre Öl-Eiweiss-Kost entwickelt. Das Grundrezept (Video) und weitere leckere Rezepte findet man hier auch.
  • Kokosöl ist die Geheimwaffe schlechthin! Antibakteriell und wirksam z.B. gegen Grippeviren, Pilze und sonstige Erreger – innerlich und äußerlich anwendbar. Im Gegensatz zu allen anderen Ölen auch zum Braten geeignet, weil hitzebeständig.
    Buchtipp: Das Kokosbuch – Peter Königs

Krankmachende Fette

Bisher haben wir ausschließlich über unbehandelte, am besten kaltgepresste Öle gesprochen!

Meiden sollte man unbedingt alle Fette und Öle die

  • chemisch verändert und/oder stark erhitzt wurden um eine bestimme Konsistenz/Festigkeit zu bekommen, z.B. Margarine (Außer Refomhausmargarine, die nicht umgeestert wurde), durch industrielle Verarbeitung z.B. in Fertggerichten, Gebäck und Backwaren und FastFood)
  • chemisch extrahiert wurden (billige Pflanzenöle)

Diese Fette stellen den Organismus vor schier unlösbare Aufgaben, denn er wird sehr schlecht damit fertig!

Kommentare sind geschlossen.